|  


Der Eisprung und die folgende Befruchtung

Hat man erst einmal mit Hilfe welcher Methode auch immer herausgefunden, wann der Eisprung im eigenen Zyklus erfolgt und somit auch die fruchtbaren Tage gefiltert, kann es natürlich losgehen mit dem "Üben" für den Nachwuchs.

Wenn es aus irgendwelchen Gründen trotzdem nicht sofort klappt schwanger zu werden, sollten Sie sich noch keine Sorgen machen, denn schließlich gehört noch einiges mehr dazu als nur Sperma und fruchtbare Tage.

Das zentrale Ereignis einer Schwangerschaft beruht nämlich auch auf das Zusammentreffen einer reifen Eizelle mit der befruchtungsfähigen Samenzelle im Eilleiter. Hierfür muss eine Eizelle im Eierstock herangereift sein und zum Zeitpunkt des Eisprungs vom Eileiter aufgenommen werden.

Von Millionen von Spermien gelangen innerhalb einer Stunde nur einige Hundert in den Eileiter und können dort dann für bis zu vier Tagen überleben. Eine Eizelle kann allerdings nur etwa 12 bis 24 Stunden nach dem Eisprung befruchtet werden, deshalb sollte der Geschlechtsverkehr in den Tagen vor bis spätestens ein paar Stunden nach dem Eisprung erfolgen.

Die befruchtete Eizelle bleibt während der ersten Zellteilung im Eileiter und bahnt sich schließlich nach etwa vier Tagen den Weg in die Gebärmutter. Dann erfolgt die Einnistung in die Gebärmutterschleimhaut und die Schwangerschaft beginnt. Durch gewisse Faktoren wie beispielsweise Stress kann dieser Vorgang gestört werden und ist deshalb auch nicht garantiert.